Ernährung bei Arthrose – was ist gesund?

Ernährung bei Arthrose – Welche Lebensmittel helfen?

Inwiefern hilft eine besondere Ernährung bei Arthrose? Wissenschaftliche Studien haben belegt, dass die Ernährungsweise den Verlauf des fortschreitenden und zerstörerischen Prozesses einer Arthrose deutlich verlangsamen und sogar revidieren kann.

Bestimmte Nahrungsmittel haben gezeigt dass, sie dabei helfen Entzündungen zu bekämpfen, Gelenkknorpel aufbauen und die Knochen sowie das Immunsystem stärken können. Werden diese Lebensmittel regelmäßig innerhalb einer ausgewogenen Ernährung bei Arthrose konsumiert, so kann dies helfen, die Symptome von Arthrose zu lindern. Wichtig bei einer Arthrose ist es den Gelenken die benötigten Nährstoffe für die Reparatur in ausreichendem Maße zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus kann bei bestehender Adipositas eine gesunde Ernährung zum Abnehmen und somit zur Entlastung durch weniger Körpergewicht führen. Durch eine gesunde und speziell abgestimmte Ernährung bei Arthrose konnten bereits viele Patienten ihre Medikamenten-Einnahme reduzieren und sich trotzdem schmerzfreier bewegen. Dies hatte auch zur Folge, dass zum Teil schwerwiegende Nebenwirkungen durch den Medikamenten-Dauerkonsum ausblieben und sich das allgemeine Wohlbefinden deutlich gebessert hat.

 

 

Ernährung bei Arthrose – förderliche Lebensmittel:

Ernährung bei Arthrose Fisch Fisch:

Einige Fisch-Arten verfügen über viele entzündungshemmende Omega-3-Fettsäuren, daher wird empfohlen zweimal in der Woche Omega-3-reichen Fisch zu verzehren (zum Beispiel Lachs, Thunfisch, Makrele oder Hering).

 Ernährung bei Arthrose Vitamin C Zitrusfrüchte:

Zitronen, Orangen, Grapefruits und Limetten verfügen über viel Vitamin C. Forschungsarbeiten zeigten, dass die richtige Menge an Vitamin C entzündliche Prozesse verhindern kann und zur Erhaltung gesunder Gelenke beitragen. Der Körper nutzt Vitamin C zur Produktion von Bindegewebe sowie Kollagen. Außerdem stärkt es das Immunsystem und schützt Zellen vor oxidativem Stress.

 Ernährung bei Arthrose Grüner Tee

Grüner Tee:

Grüner Tee enthält viele Polyphenole und Antioxidantien, diese wirken entzündungshemmend und verlangsamen die Knorpelzerstörung. Weiterhin wurde nachgewiesen, dass das sogenannte Epigallocatechin-3-Gallat (EGCG) entzündungsfördernde Stoffe hemmt.

 Ernährung bei Arthrose Knoblauch

Knoblauch:

Laut Forschungsarbeiten weisen Menschen die regelmäßig Pflanzen der Allium-Gattung, zum Beispiel Knoblauch, Lauch und Zwiebeln, verzehren seltener Arthrose.  Dies läge im wesentlich am Diallyldisulfid (DADS), welches Bestandteil der Lauch-Pflanzen.

 Ernährung bei Arthrose Quinoa Proteinquelle Quinoa:

Quinoa ist fettarm, reich an Eiweiß und Ballaststoffen sowie dank seiner vielen essenziellen Vitalstoffen. Quinoa ist sozusagen ein rundum gesundes Lebensmittel und im Rahmen einer speziellen Ernährung bei Arthrose bestens geeignet.

 Ernährung bei Arthrose Brokkoli Sulforaphan

Brokkoli:

Brokkoli enthält Sulforaphan , einen sekundären Pflanzenstoff der nachweislich das Fortschreiten der Arthrose verhindern oder verlangsamen kann. Ausserdem enthält Brokkoli viel Vitamin K, Vitamin C und Calcium.

 Ernährung bei Arthrose Omega 3 Fettsäuren Gesunde Öle:

Natives Olivenöl verfügt über viele gesunde Fette, sowie über Stoffe die ähnliche Eigenschaften wie nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente haben. Aber es ist nicht das einzige wertvolle Öl für die Gesundheit. Avocado und Safloröle haben cholesterinsenkende Eigenschaften gezeigt, während Walnussöl 10-mal soviele Omega-3-Fettsäuren hat, wie Olivenöl.

 Ernährung bei Arthrose Vollkorn Brot Vollkorn:

Statt Weißmehlprodukte sollten Produkte aus Vollkorn konsumiert werden. Lebensmittel wie Haferflocken, brauner Reis und Brot mit einem hohen Anteil Vollkorn sind ausgezeichnete Vollkornprodukte. Vollkornprodukte verfügen weiterhin über viele Ballaststoffe und eignen sich zur Gewichtsabnahme beziehungsweise -kontrolle.

 Ernährung bei Arthrose Bohnen Protein Bohnen:

Bohnen enthalten viele Pflanzenfasern, ein Nährstoff, der bei niedrigem Plasma-Eiweiß hilft. Bohnen sind eine ausgezeichnete Proteinquelle, was für die Gesundheit der Muskeln wichtig ist. Einige Bohnen sind reich an Folsäure, Magnesium, Eisen, Zink und Kalium, die alle für ihre Herzkreislauf- und Immunsystem-Vorteile bekannt.

 Ernährung bei Arthrose Nüsse Nüsse:

Nüsse sind reich an Protein, Calcium, Magnesium, Zink, Vitamin E und hochwertigem Pflanzenöl in Form der Alpha-Linolensäure (ALA) sowie vielen Ballaststoffen. Sie sind äußerst gesund und vorteilhaft für die Gewichtsabnahme. Empfehlenswert sind insbesondere Walnüsse, Pinienkerne, Pistazien und Mandeln.

 

 

 

Ungünstige Ernährung bei Arthrose

Lebensmittel auf die man bei Arthrose eher verzichten sollte sind beispielsweise: Weißbrot, Zucker und Fast-Food.

Ernährung bei Arthrose zuviel Alkohol Alkohol:

Wird Alkohol konsumiert entzieht er dem Körper wichtige Vitalstoffe. Insbesondere ein hoher Alkoholkonsum kann sich negativ auf die Arthrose-Erkrankung sowie die Gesundheit allgemein auswirken.

 Ernährung bei Arthrose zuviel Zucker

Zucker & Raffinierte Kohlenhydrate:

Zuviel Zucker kann zu vermehrten AGE’s (advanced-glycation end-products) sowie Übersäuerung des Körpers führen. Was wiederum Entzündungen begünstigen kann.

 Ernährung bei Arthrose nicht Rauchen Rauchen:

Im Jahr 2007 fand eine 30-monatige Studie mit 159 männlichen Arthrose-Patienten statt um die Auswirkungen des Rauchens auf den Knorpelverlust und Schmerzen im Knie bei Patienten mit Knie-Arthrose zu untersuchen. Das Ergebnis: Männer mit Knie-Arthrose, die Rauchen erleideten einen größeren Knorpelverlust und haben häufigere und stärkere Knieschmerzen als Männer, die nicht rauchen.

 Ernährung bei Arthrose Kaffee vermeiden

Koffein:

Eine Studie der Universitiy of Maryland zeigte, dass Koffein im Stande ist den Verlauf einer Arthrose-Erkrankung zu beschleunigen. Entzündete Gelenke können durch Koffein stärker anschwellen, was die Flexibilität der Gelenke senken kann, wodurch sie steifer werden und sich der Schmerz verstärkt. Darüber hinaus zeigte eine Studie des Newsletters „InFocus“ im März 2002, dass Koffein über die Fähigkeit verfügt die Adenosin-Rezeptoren zu stoppen. Das Adenosin wiederum reguliert die Entzündungen innerhalb unseres Körpers. Daher ist es ratsam auf Koffein während einer Arthrose-Erkrankung weitestgehend zu verzichten.

 

 

 

Risikofaktoren und weitere Tipps zur Ernährung bei Arthrose

An Arthrose kann prinzipiell jeder erkranken, die Wahrscheinlichkeit an Arthrose zu erkranken kann sich allerdings durch sogenannte Risikofaktoren erhöhen. Zu diesen Faktoren zählen unter anderem:

Ernährung bei Arthrose Alterungsprozess Altern: Haupt-Risikofaktor für Gelenkerkrankungen ist das Altern durch den Alterungsprozess. In den späteren Lebensjahren steigt das Risiko für eine Arthrose-Erkrankung erheblich an. Rund zwei Drittel aller über 65-Jährigen haben eine Arthrose-Erkrankung.
Ernährung bei Arthrose Übergewicht Übergewicht:

Allgemein gilt je höher das Körpergewicht ist, desto größer ist auch das Risiko an Arthrose zu erkranken. Das Übergewicht sollte im Rahmen einer speziellen Ernährung bei Arthrose reduziert werden. Übergewichtigen Menschen mit einer Knie-Arthrose kann eine Gewichtsabnahme besonders helfen.

 Ernährung bei Arthrose Kortison Medikamente Medikamente: 

Wirken lediglich gegen die Symptome aber heilen nicht ursächlich. Des Weiteren besteht die Gefahr von Nebenwirkungen und Wechselwirkungen. Experten diskutieren beispielsweise darüber, dass Kortison-Injektionen das Risiko einer Gelenkchirurgie erhöhen, der Bedarf einer Sekundär-Operation steigt und mögliche ein höheres Risiko für postoperative Infektionen im Gelenk besteht. Ferner können Kortikosteroide durch Einwirkung auf die Schäden an den nativen Stammzellen im Knorpel die heilsame Umgebung des Gelenks verändern. Es wird von Experten die Aussage vertreten, dass Cortison eine Heilung auf der zellulären Ebene verhindern kann.

Ernährung bei Arthrose Bewegung Spaziergang Bewegung: 

Für den Transport von Nährstoffen zum Gelenkknorpel ist genügend Bewegung essentiell. Denn nur durch Bewegung gelangen diese wertvollen Stoffe an ihr Ziel. Bewegungsmangel hingegen ist eine der Ursachen/Risikofaktoren für die Entstehung von Arthrose.

Ernährung bei Arthrose Diabetes Stoffwechselerkrankungen: 

Diabetes und andere Stoffwechselerkrankungen gelten als Risikofaktor für verschiedene Knochen- und Gelenkerkrankungen. Bestimmte Faktoren, wie Nervenschäden (diabetische Neuropathie), arterielle Verschlusskrankheit und Übergewicht können zur Entwicklung oder Verschlechterung einer Arthrose-Erkrankung beitragen.

Ernährung bei Arthrose Beruf Beruf: Einige Berufsgruppen weisen aufgrund bestimmter Tätigkeiten (beispielsweise knie-belastende und/oder ähnliche einseitig-belastende Tätigkeiten) ein höheres Risiko für Arthrose Erkrankungen auf.


Quellen:

  • 12 Best Foods For Arthritis. Abgerufen auf www.arthritis.org am 25.03.2016
  • Amin S. et. al. (2007): Cigarette smoking and the risk for cartilage loss and knee pain in men with knee osteoarthritis. Ann Rheum Dis. 2007 Jan; 66(1): 18–22.
  • Dansinger M. (2016): Healthy Eating for Knee Osteoarthritis. Abgerufen auf www.webmd.com am 25.03.2016
  • Everson K. (2014): How does Caffeine Affect Osteoarthritis? Abgerufen auf www.contributors.healthline.com am 25.03.2016
  • Hauser R. Alternative to cortisone shots. Abgerufen auf www.caringmedical.com am 25.03.2016
  • Healthline Editorial Team (2013): Foods to Avoid with Arthritis. Abgerufen auf www.healthline.com am 26.03.2016
  • Mayo Clinic Staff. Bone and joint problems associated with diabetes. Abgerufen auf www.mayoclinic.org am 27.03.2016
  • Müller S.-D., Weissenberger C. (2010): Ernährungsratgeber Arthritis und Arthrose. 2. Auflage.
  • Sauter C. (2014): Ursachen und Risikofaktoren der Arthrose und/oder arthroseähnlicher Erkrankungen (Arthropathien). Abgerufen auf www.vitanet.de am 26.03.2016
error: Alle auf dieser Internetpräsenz verwendeten Texte, Fotos und grafischen Gestaltungen sind urheberrechtlich geschützt. Sollten Sie Teile hiervon verwenden wollen, wenden Sie sich bitte an den Seitenbetreiber. Er wird dann gegebenenfalls den Kontakt zum Urheber oder Nutzungsberechtigten herstellen.